Altglascontainer unmittelbar neben Wohnhaus müssen weg

Wohnungseigentum & Grundbesitz 23. März 2020
Altglascontainer unmittelbar neben Wohnhaus müssen weg
© Erwin Wodicka / fotolia.com
Altglassammelbehälter, die in einem Abstand von weniger als 6 m zu einem Wohnhaus aufgestellt werden, können dessen Bewohner einer unzumutbaren Lärmbelastung aussetzen und sind zu versetzen. Der empfohlene Mindestabstand beträgt 12 m.

Ein Grundstückseigentümer setzte sich gegen die Aufstellung von drei Altglassammelbehälter zur Wehr. Diese hatte die Stadt auf dem Nachbargrundstück platziert. Der Abstand zum Wohnhaus betrug weniger als 6 m. Der Mann fühlte sich durch den Lärm, der durch den Glaseinwurf entstand, erheblich beeinträchtigt.

Das Verwaltungsgericht Baden-Würrtemberg gab ihm recht. Zwar sind Altglassammelcontainer innerhalb von Wohngebieten grundsätzlich als sozialadäquat hinzunehmen.

Aber: Ein Standort kann unzulässig sein, wenn besondere Umstände hinzutreten, welche die typische und zumutbare Belastung erheblich überschreiten. Hier beträgt der Abstand der Sammelstelle weniger als 6 m zum Wohnhaus. Das Bundesumweltamt empfiehlt hingegen, einen Abstand von 12 m einzuhalten. Der Grundstückseigentümer ist somit durch den Glaseinwurf unzumutbaren Lärmbeeinträchtigungen ausgesetzt.

Er kann verlangen, dass die unmittelbar neben seinem Wohnhaus aufgestellten Altglassammelbehälter entfernt werden. Zumal in diesem Fall die Container ohne größeren Aufwand an ihren bisherigen Standort zurückversetzt werden können.

VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 7. 7. 2016, 10 S 579/16

 

Besitzen Sie ein Haus oder eine Wohnung? Hier finden Sie umfangreiche Rechtstipps für Wohnungseigentümer & Grundbesitzer!