Rückforderung von Sparkassen-Gebühren

Banken und Sparkassen verlangen oft zusätzliche Gebühren für bestimmte Dienstleistungen, um Geld zu verdienen - Der Bundesgerichtshof (BGH) schiebt einigen dieser Gebühren jetzt den Riegel vor. Betroffen sind verschiedene von den Sparkassen erhobene Gebühren für Rücklastschriften und die Streichung einer Wertpapierorder.

Fordern Sie mit dem Schreiben von Smartlaw jetzt die an Ihre Sparkasse bezahlten Gebühren der letzten drei Jahre zurück!

Fordern Sie Sparkassen-Gebühren zurück!

  • Individuelles Anschreiben an Ihre Bank
  • Übersicht über die unzulässigen Klauseln
  • Bei drohender Verjährung Möglichkeit der Einleitung eines Schlichtungsverfahrens / Ombudsmannverfahrens
  • Bezugnahme auf die aktuelle BGH-Rechtsprechung
  • Prüfung der Verjährung Ihrer Ansprüche
  • Auf Wunsch Androhung anwaltlicher und gerichtlicher Schritte
  • Das fertige Dokument erhalten Sie in den Dateiformaten PDF & DOCX

BGH-Urteil stärkt Rechte von Sparkassenkunden

Das Urteil des BGH vom 12. September 2017 betrifft in erster Linie Sparkassen-Kunden. Diese Klauseln wurden wahrscheinlich flächendeckend bei Sparkassen, Kreissparkassen und Stadtsparkassen verwendet. Wenn Sie von der Erhebung solcher Gebühren betroffen waren, können Sie diese deshalb für die letzten drei Jahre zurückfordern. Damit werden die Rechte von Verbrauchern weiter gestärkt und das “Geldverdienen” mit Privatkunden für die Banken und Sparkassen erschwert.

Welche Klauseln sind unwirksam?

Unwirksam sind Klauseln, die für die Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung einer SEPA-Lastschrift, einer Einzugsermächtigungs- oder Abbuchungsauftragslastschrift bzw. einer Überweisung ein Entgelt in Höhe von jeweils 5 Euro verlangen. Ebenfalls unwirksam ist eine Klausel, die für die Streichung einer Wertpapierorder ein Entgelt von 5 Euro verlangt. Diese Klauseln sind deshalb unwirksam, weil sie sich zum einen nicht an den tatsächlich angefallenen Kosten orientieren und weil sie zum anderen Kosten für Dienstleistungen, zu denen die Banken und Sparkassen rechtlich verpflichtet sind, auf den Kunden abwälzen.

Was bedeutet dieses Urteil für mich?

Falls Sie innerhalb der letzten drei Jahre - ab dem 01.01.2014 - solche Gebühren bezahlt haben, können Sie diese jetzt zurückfordern!

Gehen Sie dafür die Kontoauszüge der letzten drei Jahre durch und notieren Sie sich die Höhe aller Gebühren-Buchungen, die nach dem aktuellen Urteil des BGH verboten sind.

Was passiert, wenn sich die Bank nicht innerhalb der Verjährungsfrist bei mir meldet?

Falls Ihre Forderung kurz vor dem Ablauf der Verjährungsfrist steht - dies ist etwa der Fall für eine Forderung aus dem Jahr 2014, die per Ende Dezember 2017 abläuft - so geben wir Ihnen die Möglichkeit, direkt ein Verfahren bei einer Schlichtungsstelle bzw. dem Ombudsmann einzuleiten. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass es den Ablauf der Verjährung hemmt - Ihre Forderung aus dem Jahr 2014 würde daher also noch nicht Ende Dezember 2017 ablaufen, wenn Sie vor Ende Dezember 2017 dieses Verfahren einleiten. Stattdessen würde die Forderung erst sechs Monate nach dem Ende des eingeleiteten Verfahrens verjähren.

 

 

 

Erstellen Sie jetzt Ihre individuelle Rückforderung
von Sparkassen-Gebühren!

Individueller als eine Vorlage. Einfach und schnell.

Häufig sind große Teile von Verträgen standardisiert. Smartlaw erspart Ihnen die Abstimmung mit Dritten. Nehmen Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten in die Hand und erstellen Sie Ihre Rechtsdokumente in wenigen Minuten selbst!

Video: So funktioniert Smartlaw

Smarte Dokumente statt einfache Muster

Veraltete Verträge oder billige Mustervorlagen können aufgrund der Schnelllebigkeit des Rechts viele Fehler oder unwirksame Klauseln beinhalten. Smartlaw-Dokumente bieten Ihnen und Ihrer Familie stets Sicherheit:

Maßgeschneidert

Aus Ihren Antworten wird Ihr individuelles Dokument generiert. Überflüssige Klauseln oder für Sie unpassende Regelungen, wie sie in vielen Mustern üblich sind, finden Sie darin nicht.

Immer aktuell

Alle Smartlaw-Dokumente sind auf dem aktuellen Stand von Gesetz und Rechtsprechung. Als Abo-Kunde weisen wir Sie immer auf für Sie relevante Rechtsänderungen hin.

Hohe Qualität

Der Frage-Antwort-Dialog sowie die Inhalte aller Smartlaw-Rechtsdokumente wurden von erfahrenen Rechtsanwälten entwickelt.