Rückforderung der Kosten für die geduldete Überziehung

Der BGH hat in seinen Urteilen vom 25.10.2016 entschieden, dass eine von der Bank oder Sparkasse geforderte Entgeltzahlung für eine geduldete Überziehung des Kontos nicht mit geltendem Recht vereinbar ist.

Somit können Privatkonteninhaber bereits gezahlte Entgelte zurückverlangen.

Ihr individuelles Rückforderungsschreiben

  • Fordern Sie gezahlte Entgelte für eine geduldete Überziehung von Ihrer Bank oder Sparkasse zurück
  • Wir prüfen für Sie, ob die Entscheidung des BGH für Sie gilt
  • Erstellen Sie mit Smartlaw ein Rückforderungsanschreiben, das Sie direkt an Ihre Bank oder Sparkasse schicken können
  • Das unterschriftsfertige Dokument erhalten Sie in den Dateiformaten PDF & DOCX (zur einfachen Bearbeitung, z. B. mit Microsoft Word)

 

Was bedeutet geduldete Überziehung?

Häufig fordern Banken oder Sparkassen von ihren Kunden Entgeltzahlungen für die geduldete Überziehung des Kontos. Um eine geduldete Überziehung handelt es sich, wenn das Girokonto über den Dispositionskredit hinaus belastet wird. Der Zinssatz, den die Banken für die Überziehung vom Kontoinhaber einfordern, liegt meist weit über dem des Dispositionskredites. Das Entgelt wird von den Banken gefordert, wenn der Zinssatz für die geduldete Überziehung unter dem geforderten Entgelt liegt. Sprich: Wenn es sich nur um eine geringe Überziehung handelt, rechnet die Bank einen Pauschalbetrag ab, der höher ist als die Zinsen, die der Kunde für die geringe Überziehung zahlen müsste

Dieser Praxis hat der BGH in seiner aktuellen Rechtsprechung vom 25.10.2016 einen Riegel vorgeschoben.

Nunmehr ist eine von den Banken oder Sparkassen verwendete Klausel zur Forderung von Überziehungsentgelten in den AGB unwirksam und der Privatkontenkunde zur Rückforderung berechtigt.

Anspruch geltend machen

Für den Fall, dass Sie in der Vergangenheit Entgelte für eine geduldete Überziehung entrichtet haben, steht Ihnen grundsätzlich ein Rückforderungsanspruch zu. Um Ihren Anspruch geltend zu machen, nutzen Sie unser Dokument »Rückforderung der Kosten für geduldete Überziehung« als Anschreiben an Ihre Bank oder Sparkasse.

Video: So funktioniert Smartlaw

Ihr Individuelles Rückforderungsschreiben

»Erneut blamieren sich Banken vor Gericht mit ihrer teilweise nicht zu Ende gedachten Gebührenpolitik.«

Dr. iur. Andrea M. Winter

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht & Smartlaw-Rechtsexpertin

Smarte Dokumente statt einfache Muster

Veraltete Verträge oder billige Mustervorlagen können aufgrund der Schnelllebigkeit des Rechts viele Fehler oder unwirksame Klauseln beinhalten. Smartlaw-Dokumente bieten Ihnen und Ihrer Familie stets Sicherheit:

Maßgeschneidert

Aus Ihren Antworten wird Ihr individuelles Dokument generiert. Überflüssige Klauseln oder für Sie unpassende Regelungen, wie sie in vielen Mustern üblich sind, finden Sie darin nicht.

Immer aktuell

Alle Smartlaw-Dokumente sind auf dem aktuellen Stand von Gesetz und Rechtsprechung. Als Abo-Kunde weisen wir Sie immer auf für Sie relevante Rechtsänderungen hin.

Hohe Qualität

Der Frage-Antwort-Dialog sowie die Inhalte aller Smartlaw-Rechtsdokumente wurden von erfahrenen Rechtsanwälten entwickelt.

Antworten, wenn man sie braucht

Die Smartlaw-Rechtstipps geben Antworten auf Fragen, die Ihnen tagtäglich begegnen. Leicht verständlich,  mit vielen praktischen Beispielen und immer verfügbar, wenn man sie braucht.

Unser Aktualitätsversprechen: Die Smartlaw-Rechtstipps werden laufend überarbeitet und sind deshalb immer auf dem neuesten Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung.

 

Günstiger und schneller als der Anwalt

In vielen Fällen spart Ihnen Smartlaw die Kosten für einen Anwalt und die Abstimmung mit ihm. Nehmen Sie Ihre rechtlichen Angelegenheiten selbst in die Hand und erstellen Sie Rechtsdokumente in wenigen Minuten selbst!